Im SAT1-Interview: Die Selbsthilfegruppe „Sleevies“

Besuch vom Fernsehen hatte gerade die Bochum-Hattinger Selbsthilfegruppe „Die Sleevies“, ein Zusammenschluss von „Schlauchmagen“-Patientinnen und Patienten. Lena Kesting und Jolina Schulz vom SAT.1-Team NRW wollten einen Beitrag über die monatlichen Zusammenkünfte der Gruppe im Evangelischen Krankenhaus Hattingen (EvK) machen.

Für das SAT.1 Regional-Magazin gaben Gründungsmitglied Christian Schiwek (34) sowie Jacqueline Schultz (34) und Patrick Wehrmann (47) freimütig Auskunft über ihre Adipositas-Erkrankung und die Entscheidung für eine Schlauchmagen-OP. Sie alle sind heute froh, diesen Schritt gewagt zu haben und stolz auf ihr neues und besseres Leben. „Ich habe“, so Schiwek, „bei einem Ausgangsgewicht von 180 Kilo seither über 75 kg verloren“

Wehrmann, auch bei 180 Kg gestartet, hat in weniger als einem Jahr schon über 60 kg abgenommen und wünscht sich noch weitere 10-15 kg. Jacqueline Schulz wiegt inzwischen nur noch 70 Kg. „Heute lebe ich nicht mehr so zurückgezogen“, erzählt die junge Mutter, „und habe viel mehr Kontakte z.B. zu anderen Müttern.“ Sie bewege sich viel mehr als zuvor. „Wo ich früher ein Auto benutzt habe, laufe ich heute auch schon mal fünf Kilometer in die Stadt“.

In der Selbsthilfegruppe treffen sich bis zu 16 Personen, die Alltagsprobleme besprechen und sich Ernährungstipps geben. Auch medizinische Fragen werden natürlich erörtert. Beim Austausch der Erfahrungswerte hat es schon so manchen wichtigen Hinweis gegeben. Bedauert wird, dass die Krankenkassen nicht immer alle Nachfolge-OPs übernehmen. So wird z.B. im Bereich Hautlappenentfernung oft unterschieden, ob es aus Krankenkassensicht medizinisch oder „nur“ ästhetisch notwendig ist. „Im zweiten Fall“, so Schiwek, „ist es dann immer ein harter Kampf um die Kostenübernahme.“

Weitere Interviews gab es mit PD Dr. Helfried Waleczek, Chefarzt der Chirurgischen Klinik und Oberarzt Dr. Colja Cordes von der Klinik für Plastische/Ästhetische Chirurgie im EvK. Die Ärzte zeigten Ursachen auf, die zu einer Schlauchmagen-OP führen und erörterten die Vorgehensweise bei der Operation sowie die erfolgversprechenden Aussichten. Aber auch mögliche Risiken wurden aufgezeigt. Dabei betonte Dr. Waleczek, die enorme Bedeutung eines guten Nachsorgekonzeptes nach der OP. „Hier ist dann die Selbsthilfegruppe eminent wichtig, aber auch die gute Zusammenarbeit mit dem Adipositaszentrum NRW in Bochum Linden.“









← zurück